OSNABRÜCK ... die Friedensstadt



Osnabrück, das sind unter anderem die schmucke Altstadt und die Hochschulen, der VfL und die Friedenskultur, Springbrötchen und das Nettebad. Im Frühling genießen die Osnabrücker ihren Kaffee in den zahlreichen Straßencafés und freuen sich auf ihr Stadtfest und die Maiwoche. Im Sommer halten sie ihre Füße in die Hase, die Nette oder die Düte. Die Flüsse sind so klein wie sie klingen. Im Winter trinken sie einen Punsch oder auch zwei auf dem historischen malerischen Weihnachtsmarkt zwischen dem Dom und dem Rathaus.
Osnabrück ist mit seinen ca. 171.500 Einwohnern ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum im Westen Niedersachsens und Herz des Osnabrücker Landes. Es liegt zwischen dem Teutoburger Wald und Wiehengebirge und als einzige deutsche Großstadt mitten in einem Naturpark – dem UNESCO Geopark TERRA.vita.

Osnabrück ist eine Einkaufsstadt. Neben dem klassischen Shoppingangebot gibt es viele ausgefallene Läden. Der Neumarkt wird umgestaltet und ein Vorgeschmack ist das Hasehaus, das sich durch seine besondere Architektur auszeichnet. Nachtaktive Menschen finden in dieser Stadt reichlich Möglichkeiten auszugehen, gut zu essen und zu tanzen. Da Osnabrück mitten im Naturpark liegt, gibt es unzählige Möglichkeiten seiner Freizeit nachzugehen. Wer das Radfahren oder wandern liebt, kommt hier ganz besoders auf seine Kosten oder besucht stattdessen eines der drei herrlichen Osnabrücker Schwimmbäder.

Darüber hinaus ist Osnabrück ist eine Hochschulstadt.
Mehr als 28.000 Studierende lernen in den internationalen Studiengängen in Universität und Hochschule.
Die Wege sind kurz und in der Innenstadt ist jeder Hochschulstandort mit Rad oder Bus gut zu erreichen.


Rundumversorgung ...

Alles da, alles nah!



Zu den Einkaufsmöglichkeiten in unterschiedlichen Geschäften kommt der hohe Wohnwert Osnabrücks in der landschaftlich reizvollen Umgebung hinzu.
Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) in Osnabrück hat einen breiten Zuspruch aus der Bevölkerung und liegt mit seinen Fahrgastzahlen nicht umsonst weit über dem Durchschnitt vergleichbarer Städte. Der Nahverkehr ist in Osnabrück in den letzten Jahren in hohem Maße gefördert worden. Dazu gehören ein optimiertes Streckennetz mit zahlreichen Verknüpfungshaltestellen, moderne Busse, Vertaktung der städtischen Linien mit den Buslinien im Umland, Nachtbusse sowie Busbeschleunigungsmaßnahmen mittels separater Busspuren und Vorrangschaltungen an Ampeln, verbunden mit dem kontinuierlichen Umbau der Bushaltestellen im Hinblick auf Barrierefreiheit.

Auch Bahnreisende kommen in Osnabrück nicht zu kurz. Der historische Kreuzbahnhof am Rande der Innenstadt ist an das Intercity-Streckennetz der Deutschen Bahn angeschlossen. In Nord-Süd-Richtung hält der Intercity Hamburg-Basel in Osnabrück, in Ost-West-Richtung stoppt hier der Intercity Amsterdam-Berlin. Aber auch die NordWestBahn und der Haller Willem befördern Fahrgäste in die Region. Weiter geht es dann mit Taxi oder dem Bus.
Auch der Flughafen Münster/Osnabrück (FMO) zählt zu den drei internationalen Verkehrsflughäfen in Nordrhein-Westfalen und wurde in einer Umfrage des Forschungsinstituts „Kundenmonitor" als der beliebteste Verkehrsflughafen Deutschlands bewertet.


Also Vielfalt, die inspiriert


Weiteres über den Standort Osnabrück erfahren Sie unter: www.osnabrück.de


Hier will ich wohnen...

hier bin ich zuhause



Hier in Osnabrück entwickelte die Stadt mit zahlreichen Investoren ein attraktives Städtewohnquartier. Die Idee war es, neben den bestehenden Stadtteilen ein neues Quartier zu entstehen zu lassen, mit einer eigenen Identität. Die ehemaligen Quebec Barracks werden zum neuen Landwehrviertel.

Neben den bestehenden Stadtteilgrenzen wird ein neuer, eigenständiger Stadtteil auf dem Gelände der Landwehrkaserne entstehen. Neben dem bestehenden Grünraum der Siedlung „In der Masch“ wird ein ringartig zusammenhängender Landschaftsraum entstehen. Er verknüpft die einzelnen Stadtteile miteinander und schafft einen Grünring mit Fuß- und Radwegen, der alles miteinander verbindet und auch die Wegeverbindung in die Naherholungsgebiete Attersee und Leyer Holz verbessert. Vorhandenen Bäume im Sicherheitsstreifen werden in den Grünring integriert und geben ihm schon frühzeitig eine freiräumliche Qualität.

Hier entstehen unter anderem moderne Mehrfamilen-Stadthäuser mit der Kennzeichnung A bis E an der Quebecallee und dem Yorkring. Diese bieten Lebensräume für Familien, Paare und Singels jeden Alters. Urbanes und stadtnahes Wohnen im Grünen machen Lebensqualität sichtbar. Alle Wohnungen haben Terrassen oder Balkone, teilweise mit wunderschönem Blick auf die malerische Umgebung. Erdgeschosswohnungen natürlich mit einem großzügigen Gartenanteil. Die jetzt zu vermietenden Wohnungen im Stadthaus E integriet der eigens architektonisch angelegte Innenhof mit begrünten angrenzenden Flächen. Die parkähnliche Anlage mit Spielstätte für unsere Jüngsten dient der Erholungund Entspannung.
Über den hauseigenen Fahrstuhl gelangen Sie barrierefrei und ungehindert in die Tiefgarage.